Nachts am Strand

Sternenhimmel

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

Die dunkle Jahreszeit ist fast beendet. Die Sonne geht bereits um 8.00 Uhr in der Mitte des Landes auf. Um Nachtaufnahmen in absoluter Dunkelheit zu machen ist es bald zu spät.

Nachts, an einem Strand der sich auf einer kleinen Insel befindet zu fotografieren, fordert die Sinne ganz besonders. Die Augen spüren jede Bewegung in der dunklen Umgebung auf und die Ohren hören manchmal Dinge die sehr speziell sind. Kombiniert man dies dann mit seiner Fantasie, macht sich ein Gefühl von Angst breit 😉

Blende 1.4, Belichtung 20, ISO 300, Brennweite 50 mm, Stativ

Dieses Bild ist auf einer Insel in der Region “Sunnmøre” entstanden. Es war an diesem Tag windstill und es herrschte klare Sicht. Es war allerdings nicht ganz dunkel. Das Mondlicht half mir dabei, den ISO Wert im “normalen” Bereich zu halten.

Übrigens, der kleine Turm auf der linken Seite des Bildes ist eine kleine Kapelle die von vielen Gräbern umgeben ist. Alleine dieser Gedanke hat das Fotografieren noch etwas spannender gemacht.

 

30 Gedanken an Nachts am Strand

  1. So gorgeous. We are hoping to spend more time in coastal Norway and Finland and the Azores this year. It likely won’t work due to covid, but hope, and plans, springs eternal. If not this year than next.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: