Ein Herbststag in den Bergen bringt gemischte Gefühle mit sich. Auf der einen Seite grault man sich vor der kommenden Dunkelheit umd auf der anderen freut man sich über das restliche Licht was dem Hobbyfotografen noch zur Verfügung streht.

Im Herbst und im Frühling herrschen  für mich die perfekten Lichtverhältnisse. Wenn dann die Sonne noch durch die Wolkendecke bricht, kommt eine unheimliche Stimmung auf.

Blende f/6, Belichtung 1/80 sek, ISO 50, Brennweite 17 mm, Stativ, Polfilter

Durch relativ weit geöffnete Blende werden die durchbrechenden Sonnenstrahlen weich. Die Sonnenstrahlen sehen in Farbe natürlich auch sehr gut aus aber gerade das Entziehen der Farben machen das Bild spannender.

Das Bild habe ich in der Galerie „Monochrom“ hochgeladen und steht dort in einer höheren Auflösung zum Betrachten bereit.