Es hat zwar mit Landschaftfotografie nicht zu tun aber neben der Fotografie ist Essen einer weitere Leidenschaft von mir. Beide Dinge lassen sich super kombinieren. Mit der neuen Kategorie, Food, möchte in unregelmäßigen Abständen mehr auf norwegisches Essen fotografisch eingehen. Den Anfang mach der geräucherte Laks.

Lachs ist nicht gleich Lachs. Es gibt extreme Unterschiede in der Quallität. Über 1 Mio Tonnen Lachs werden jährlich produziert. Das größte Teil wird exportiert.  Aber auch hier zu Lande wird der „Zuchtlachs“ ordentlich verkauft. Laks aus der Zucht ist eine wichtige Geldquelle. So richtig gesund ist er allerdings nicht – jedenfalls raten Wissenschaftler, Ärzte und das norgische Gesundheitsinstitiut vor einem zu hohen Verzerr ab.

Etwas anders verhält es sich mit dem Wildlachs. Diesen gibt es in guten Supermärkten, in den Fischgeschäften und beim Fischer zu kaufen. Ob verpackt oder frisch aus dem Räucherofen – im Gegensatz zum Zuchtlachs ist das einen ganze andere Ebene der Quallität. Der geräucherte Wildlachs sieht anders aus, wird oft in kleineren Stücken verkauft, schmeckt besser, ist gesünder und kost viel mehr.

Blende f/14, Belichtung 0,6 sek, ISO 200, Brennweite 50 mm

Das Foto wurde ohne Studioblitz gemacht – deshalb die etwas längere Belichtungzeit.  Ich habe nur eine Hauptlichtquelle eingesetzt. Um die dunklen Bereiche nur etwas aufzuhellen, kam ein Reflektor zum Einsatz.