Der rechte Mausklick ist deaktiviert.

Angeleuchtet

Angeleuchtet

Das Motiv dürfte dem Betrachter bekannt vorkommen. Diesen Berg hatte ich bereits fotografiert – allerdings zu einer ganz anderen Zeit und in Schwarz/Weiß. Damals, Ende Februar, hatte ich viel mehr natürliches Licht zur Verfügung.

Mitte Januar sieht es mit dem natürlichen Licht noch etwas anders aus. Zu bestimmten Uhrzeiten erscheint alles „blau“. Das Foto könnte auch in der „blauen Stunde“ gemacht worden sein, wenn da die Sonne nicht mit im Spiel sein würde.

Blende f/13, Belichtung 1/30 sek, ISO 50, Brennweite 300 mm, Stativ, Polfilter

Denn die Sonne steigt höher und höher. Sie schafft es allerdings noch nicht die komplette Landschaft zu beleuchten.

Der Vordergrund liegt noch in den dunklen Bereichen. Der Hintergrund zeigt eine dicke Wolkendecke die auch nicht vom warmen Licht der Sonne angeleuchtet wird. Nur die schneebedeckten Berge leuchten im Dunkeln des langen Winters.

 

27 Gedanken an Angeleuchtet

  1. Your photo reminds me of viewing Mt. Everest from Everest Base Camp, Tibet several years ago. I left our tent at about 3:00am to take a leak. The moon was up and Everest was aglow like the mountain in your photo while the floor of the Rongbuk Valley remained in shadow. Very dramatic. To add to the drama, after staring at the mountain for a few minutes I realized that a small herd of yaks was had been making its way silently through camp the whole time. I wish I had a camera that could have taken a picture like hour magnificent shot.

  2. As a photographer, I’m always looking for a message in an image, or like what does an image feels like to me. This one Dirk presents peace and comfort to me und Aufbruch zu etwas Neuem, sorry for the english/german mixture. Thank you for sharing your great images

    • It’s nice that pictures make you think. Everyone has their own thoughts when looking at it. Thank you for your reply. Das hit der Englisch/deutsch Mischung ist gar kern Problem….

  3. Geniales Bild! Ich habe insgesamt 2 Jahre in Nordschweden gelebt, darunter fast ein Jahr und über den WInter in Kiruna, der nördlichsten Stadt. Ich kann mich noch sehr gut an dieses Gefühl erinnern. Dort hinten, dort wo die Berge hell leuchten, dort kommt noch das Sonnenlicht hin. Dort unten hier in der Ebene, im Tal nicht mehr; hier ist es länger dunkler und düsterer als in den Bergen. Warum bin ich noch hier und nicht in den Bergen.
    Dein Bild regt bei mir wieder diese Gefühle wach bzw. bringt diese in Erinnerung. LG Daniel

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: